150- Jahre Firma A. Drucks in der Williburgstraße
Geschrieben von: F.J. Fedrau / F.H. Veuhoff   

Geschäftsjubiläum in Alt- Mengede

Am vergangenen Donnerstag, dem 31.August 2017, wurde im alten Ortskern von Mengede ein äußerst seltener Geburtstag gefeiert. Die „älteste Firma am Ort“ A. Drucks, konnte auf ihr 150-jähriges Bestehen zurückblicken.


Aus diesem Anlass hatten Eigentümer Dieter Linde und seine Familie ihre Gäste zu einer großen Feier in die Williburgstrasse eingeladen, und wer nicht verhindert war nahm diese Einladung gerne war. Neben der Familie, vielen Freunden und Nachbarn war natürlich der Bezirksbürgermeister Wilhelm Tölch mit den Mengedern  Kommunalpolitikern erschienen. Dazu kamen viele Unternehmer aus dem gesamten Stadtbezirk. Auch die Stadt Dortmund und die Industrie und Handelskammer hatten Vertreter entsandt. Unser Heimatverein, der ebenfalls eingeladen war, wurde durch viele Vorstandsmitglieder (samt Ehefrauen) vertreten.

Hans-Ulrich Peuser überreichte als Geschenk einen Apfelbaum mit der Hoffnung, dass noch viele Generationen „Lindes“ die Früchte dieses Baumes ernten können. Von einer Linde als Jubiläumsgeschenk hatte der Heimatverein wegen der zu erwartenden Gesamtgröße eines solchen Baumes abgesehen.

Für Speis und Trank hatte der Jubilar ausreichend gesorgt und sogar das Wetter spielte mit. So stand bei angenehmen Gesprächen einem wirklich schönen  Nachmittag / Abend nichts mehr im Wege. An diese Feier werden wir gerne zurückdenken.


Historischer Rückblick auf die Firma A. Drucks – Inh. Dieter Linde, Williburgstraße 11, Dortmund-Mengede

(Franz-Heinrich Veuhoff)


Von außen ein Stück Nostalgie im alten Ortskern, innen ein Geschäft, das nach modernen Gesichtspunkten konzipiert ist. So präsentiert sich Mengedes älteste Firma A. Drucks, die seit 1867 Jahren im Schatten der evangelischen Remigiuskirche existiert.

Als das Geschäft, zu dem einst auch eine Herdfabrik gehörte, gegründet wurde, steckte der inzwischen aus Mengede verschwundene Bergbau noch in den Kinderschuhen und die Köln-Mindener-Eisenbahn war gerade 20 Jahre alt. Fast vier Generationen lang befand es sich im Besitz einer Familie. Eine der Maximen lautete: Alles wirklich Nötige sollte im „Drucks-Store" zu finden sein!

Gründer war der Ur-Mengeder Schmolt. Zweiter Inhaber war ein ehemaliger Bochumer namens Haarmann. Auf dessen Erfahrung baute dann Albert Drucks auf. Der gelernte Kaufmann war aus Halver (bei Lüdenscheid) nach Mengede gekommen. Auf Wunsch seines Schwiegervaters eignete er sich die für das Geschäft notwendigen Branchenkenntnisse an.

Als der Bergbau endlich fündig geworden war, mauserte sich die bis dahin betuliche Gemeinde zu einem munteren Örtchen. Die Kohle lockte neue Menschen an und auch das Geschäftsleben und die Bautätigkeit kamen in Schwung. Das alles kam für das auch auf den Baubereich ausgerichtete Geschäft wie gerufen.

Als Albert Drucks im Kriegsjahr 1943 (kurz nach dem Tod seines Sohnes) starb, übernahm seine Tochter Ilse Heister die Firma. Zehn Jahre später endete die Familien-Hierarchie. Mit Oskar Schneider, der in seiner Heimat Thüringen durch den Krieg ein ähnlich Geschäft, zu dem aber auch noch vier öffentliche Buslinien gehört hatten, verloren hatte, trat ein Fremder in die Fußstapfen seiner Vorgänger. Jedoch wahrte Minette Drucks die Familientradition. Die Schwiegertochter Albert Drucks' war lange Jahre Schneiders „rechte Hand" im Geschäft.

Eine von dessen Maximen lautete: „Der Kunde muss mein Freund, sein und alles bei mir bekommen, was er benötigt". So störte es ihn auch nicht, wenn die ersten Bauleute schon um 6.30 Uhr klingelten, weil sie etwas aus dem „Drucks-Store" brauchten.


1970 übernahm Dieter Linde, der seit 1959 (erst als Lehrling, dann als Angestellter) die Firma von Grund auf kennengelernt hatte, das Geschäft. Auch für ihn war es „Ehrensache", nicht viel zu verändern, sondern auch nur auf neue Verbrauchergewohnheiten umzustellen. Beispielsweise verbesserte er den Service im „Do it yourself“-Segment. Außerdem eröffnete er einen Tag und Nacht einsatzbereiten Schlüsseldienst, inklusive Sicherheitstechnik und Fertigung von Schließanlagen.

Eingeschlagen hat auch der Werkzeug- und Geräteverleih, der von Hobby-Handwerkern und von Profis gleichermaßen genutzt wird. Zu mieten ist alles, was zum Bauen und Basteln für Haus und Garten benötigt wird, sogar Leitern und Baugerüste. Auch Bau- und Türschilder werden in allen Größen angefertigt. Der Einbau von Markisen und Rollläden ist eine weitere Sparte der Firma Drucks. Aber nach wie vor gibt es Schrauben oder Unterlegscheiben auch noch einzeln!


Dieter Linde, der das Unternehmen zusammen mit seiner Ehefrau Christa führt, geht davon aus, dass eines seiner Kinder später einmal die Linde-Ära in der Drucks-Tradition fortführen wird! Heute sind 6 Mitarbeiter beschäftigt, ein kompetentes und qualifiziertes Team. Sohn Martin Linde ist zuständig für den gesamten kaufmännisch-technischen Bereich und Frau Christa Linde, die Chefin also, bearbeitet mit Fachkompetenz und großer Erfahrung die Buchhaltung.






 
 
eXTReMe Tracker