Nachruf Paul Gausepohl
Geschrieben von: Franz-Heinrich Veuhoff   

Paul Gausepohl

* 09. Februar 1939 - 09. Oktober 2016

 

Wir trauern um Paul Gausepohl, dem früheren Vorsitzenden unseres Heimatvereins.

Paul Gausepohl, geboren in Velsen, heute ein Stadtteil von Warendorf, kam 1975 nach Mengede, um als Nachfolger von Wilhelm Besselmann die Führung der Spar- und Darlehnskasse Dortmund-Mengede, heute Volksbank DO-Nordwest eG zu übernehmen.

Paul Gausepohl studierte in Münster Philologie mit dem Schwerpunkt Sport und spielte u.a. in der deutschen Handball-Studentenauswahl, bis ihn ein Bandscheibenvorfall vom aktiven Sport fernhielt. Das weitere Studium der Betriebswirtschaft mit den Fächern Steuern, Bankbetriebs- und Industrielehre sowie Finanzwissenschaft und Genossenschaftswesen war dann richtungsweisend für seinen späteren Beruf. Gausepohl legte vorzeitig seine Rechtsprüfung ab und drei Jahre später das zweite Examen in der Diplomprüfung für Kaufleute. Als Prüfungsleiter bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für gewerbliche Genossenschaften in Bonn (später: Treueverbund) bewarb er sich um die Stelle in Mengede und wurde als Bankdirektor bestellt.

In Mengede fühlte sich der Bankkaufmann, der in seiner Freizeit heimatliche und historische Bücher las, schnell heimisch. Bald hatte er sich über seinen Beruf hinaus in vielen Gremien für den Ort engagiert und schnell einen großen Freundeskreis gefunden.

Maßgeblich war Paul Gausepohl an der Gründung unseres Heimatvereins beteiligt und wurde 2002 auch sein erster Vorsitzender. Vor zwei Jahren hatte er schweren Herzens den Vorsitz niedergelegt, um sich ganz seiner an Krebs erkrankten und im vergangenen Jahr verstorbenen Frau kümmern zu können. Jetzt wurde er selbst ein Opfer dieser tückischen Krankheit.

Bei seinem großen Interesse für die Mengeder Geschichte war es selbstverständlich, dass Paul Gausepohl zu den Vätern unseres Heimatvereins zählte und auch bei der Gründung zum ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt wurde. Wie tief er mit der Heimatgeschichte verbunden war, zeigte er gerne den Kindern unserer Schulen, wenn er mit Ihnen Heimatgeschichte vor Ort machte und mit ihnen die historischen Stätten im Stadtbezirk zu Fuß erkundete.

Wie Paul Gausepohl über seine „zweite Heimat“ dachte, zeigte sich, als er 2003 nach 29 Jahren als geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Volksbank DO-Nordwest eG in den Ruhestand getreten war. Denn da hatte er beschlossen, seinen dritten Lebensabschnitt in Mengede zu verbringen, weshalb er sich zu diesem Zweck eines der Bürgerhäuser im Ortskern kaufte. Seinen Worten zu diesem Vorhaben: „Betrachten Sie diesen Entschluss als Liebeserklärung“ ist nichts mehr hinzuzufügen.

Uns fehlt nun eine Stimme der Heimat, aber auch ein Freund der plattdeutschen Mundart, der Sagen und Legenden unserer Region liebte und vieles mehr an unserem Mengede lieb gewonnen hatte.

 

Wir vermissen Paul Gausepohl, möge Paul in Frieden ruhen.

 
 
eXTReMe Tracker