Nachbarschaftspflege Waltrop / Mengede - Teil vier
Geschrieben von: Franz-Josef Fedrau   

Der Heimatverein Mengede zu Gast am Riphausweg in Waltrop

Einmal mehr im Zeichen der guten Nachbarschaft stand ein weiteres Treffen der beiden benachbarten Heimatvereine.  So fand die turnusmäßige Vorstandssitzung des Heimatvereins Mengede  im Heimathaus Waltrop statt.


Zwischen beiden Vereinen besteht seit Jahren ein freundschaftlicher Kontakt, der auch bereits in der Vergangenheit zu gemeinsamen Aktionen führte. So hatten die beliebten  Schnadegänge  der Mengeder 2011 und 2016   „Waltroper Gelände“ als Ziel, um dort bei den humorvollen Streitgesprächen Ansprüche einzufordern.

Im Rahmen der Nachbarschaftshilfe liefert Waltrop die Verkaufsstände für den beliebten Mengeder Adventmarkt rund um die evangelische Remigius Kirche und stellt sie auch auf.

Außerdem konnte der Heimatverein Waltrop sich und seine Aktivitäten  beim  diesjährigen Februar Stammtisch  im Heimathaus am Widum vorstellen.

Als Gegenbesuch fand sich jetzt der Mengeder Vorstand in Waltrop ein, und so war dies bereits die vierte Aktion, die der Pflege einer guten Nachbarschaft diente.

Bei der Begrüßung durch den Vorsitzenden Norbert Fry und anderen Waltroper Heimatfreunden stellte  dieser die Geschichte Waltrops und des Heimatvereins (gegründet 1935) kurz dar. Als kleine Aufmerksamkeit wurde die druckfrische vierte Auflage des Waltroper Heimatblattes verteilt.

Danach gab es für die Mengeder eine exklusive Führung durch das Heimathaus und das schmucke Heimatmuseum in dem ehemaligen Ripmannshof.

Hier konnten die zahlreichen, zum Teil sehr wertvollen,  Exponate bestaunt werden.

Ein besonderes Schmuckstück ist die sehr alte Kirchenkanzel der Waltroper Pfarrkirche Peter und Paul.  Aus Platzgründen sind der Kanzelkorb in der unteren Etage und der Schalldeckel  in der oberen Etage aufgebaut.

Neben einer kompletten Schumacher Werkstatt und vielen andere Dingen aus dem örtlichen Handwerk und Gewerbe bildet der Bergbau einen weiteren Schwerpunkt.

Aus diesem Grund findet zurzeit eine Sonderausstellung  mit dem Titel

„Ende des Bergbaus – ein Stück Waltroper Geschichte“

statt,  die noch bis zum 15. Juli 2018 im Heimatmuseum zu besichtigen ist.

Öffnungszeiten an jedem ersten und dritten Sonntag im  Monat von 10 – 12 Uhr und  15 – 18 Uhr.  Jeder Besucher ist herzlich willkommen.


Weitere Details, Geschichte und Termine siehe unter:

http://www.heimatverein-waltrop.de/


Zurück im Sitzungszimmer bedankte sich Hans Ulrich Peuser für die freundliche Aufnahme und die informative Führung mit je einer Flasche Mengeder Emscherperle und Remigiustropfen.

Bei der abschließenden Vorstandssitzung wurden dann noch einmal die durchaus unterschiedlichen Erfahrungen mit der seit Ende Mai gültigen Datenschutz Grundverordnung angesprochen. Hier beschloss man, weiterhin Kontakt zu halten und sich auszutauschen.

Gegen 20 Uhr war das gelungene Treffen beendet und die Mengeder Truppe verabschiedete sich und machte sich auf den Weg zurück nach Hause.





 
 
eXTReMe Tracker