Die Marweiber* von
Ickern und Mengede

Viele Streiche nachgesagt Die Emscheraue zwischen Nette, Mengede und Ickern war vor der Regulierung des Flusses und seiner zahlreichen Nebenarme eine Gegend mit einer stark mäandrierenden Emscher und vielen Kolken, aber auch mit vielen schilfbewachsenen Bächen, Teichen und Tümpeln. In einem der großen Teiche lag eine kleine Insel, die mit Sträuchern und…

Weiterlesen

Die Sage um den Grenzstreit zwischen den Gemeinden Bodelschwingh und Dingen im 17. und 18. Jahrhundert

Das Grundstück mit der alten Flurbezeichnung „An der Grundspecht“ liegt zwischen den Straßen Königshalt im Osten, Am Dingerhof im Süden, Mengeder Straße im Westen und Richterstraße im Norden. Dieses Grundstück wurde seit altersher als Allmende (Gemeinbesitz) für den gemeinsamen Weidebetrieb der Bodelschwingher und Dinger Landwirte genutzt. Anfang des 18. Jahrhunderts entstand unter…

Weiterlesen

Grisemännken im Groppenbruch

Der Gruppenbrucher Heimatforscher Alois Risse war ein gern gesehener Besucher in der Werkstatt meines Großvaters und ich war ein dankbarer Zuhörer, wenn es in den Gesprächen um die Geschichten und Sagen unserer Heimat ging. Von den vielen Erzählungen ist mir besonders die vom „Grisemännken“ in Erinnerung geblieben. Diese Sagengestalt hauste in einem…

Weiterlesen

Der tüchtige Prediger aus Wischlingen oder der verhinderte Pfarrer von
St. Remigius Mengede

Nach einer alten Mengeder Kirchenchronik ist die Reformation etwa 1590, vielleicht aber noch viel früher, nach Mengede gekommen. Die Chronik berichtet weiter, dass damals nur drei Häuser in Mengede katholisch geblieben sind. Die evangelisch-lutherische Gemeinde war anfangs mit einem Pfarrer besetzt, bis 1605 die Erben des verstorbenen Gerd von Bodelschwingh eine Vikarie stiftete,…

Weiterlesen

Der arme Ritter von Burg Königsberg

Die Burg Königsberg, umgeben von einem doppelten Wassergraben mit einem Wall, lag nahe dem heutigen Gut Königsmühle (Ellinghausen) auf dem jetzigen Haldengelände zwischen Gut Königsmühle und IKEA. Bei Ausgrabungen anlässlich der Emscherregulierung haben die Archäologen Funde aus dem 11. und 12. Jh. gemacht. Urkundlich werden die Ritter von Königsberg erstmals 1241 erwähnt…

Weiterlesen

Der Herr und der Teufel

Als Christus der Herr und Petrus auf ihrem Wege durch Westfalen das Emschertal verlassen hatten, führte sie der Weg in das Land zwischen Emscher und Lippe. Es ist ein sehr abwechslungsreicher Landstrich mit sandigen Heideflächen und Wäldern, aber auch mit saftigen Weiden und fruchtbaren Ackerböden. Die Nebenbäche von Emscher und Lippe waren…

Weiterlesen

Der Emschermann und sein erstes Pferd

Nachdem Christus der Herr auf seinem Wege durch das Emschertal den Emschermann aus einem Erdklumpen erschaffen hatte, richtete sich dieser naturwüchsige Mensch in einer einfachen Blockhütte ein und lebte dort bescheiden und von den Gaben der Natur. An einem schwülen Sommernachmittag konnte der Emschermann in seiner Hütte nicht mehr aushalten und es…

Weiterlesen

Der Emschermann als erster Mensch im Emscherbruch

Als Christus der Herr noch auf Erden wandelte, durchquerte er zusammen mit seinem Gefährten, dem Apostel Petrus, auf seinem Wege durch Westfalen das Emschertal. Dieses Tal, auch Emscherbruch genannt, war erschaffen mit Wiesen und Wäldern, Heiden und Wassern. Auf den bunten Wiesen blühten im grünen Gras vielerlei Blumen. Im Walde sagen muntere…

Weiterlesen

Der kleine buckelige Alte und die wohlhabende Witwe in Bodelschwingh

Einstmals starb in Bodelschwingh ein wohlhabender, kinderloser Bauer. Er hinterließ sein ansehnliches Hab und Gut seiner getreuen und arbeitsamen Frau, die nun allein den Hof verwalten musste. Eines Abends klopfte es an der Tür des Bauernhauses und es stand dort ein kleiner buckeliger Mann. Dieser bat die verstörte Witwe um eine Schlafgelegenheit…

Weiterlesen

Die schwarze Kuhle

In der Nähe des Schiffshebewerkes Henrichenburg liegen die Straße „Zur schwarzen Kuhle“ und eine gleichnamige Gastwirtschaft. Eine unheimliche Bewandtnis gab der Straße und der Gastwirtschaft den Namen. Am Ende der Straße stand in alter Zeit ein großes, herrschaftliches Schloss. Der Schlossherr war ein hartherziger und unchristlicher Mann, der seine Knechte und Mägde…

Weiterlesen